1. Herren | 25.11.2019

Kreveser SV bleibt der Lieblingsgegner!

Kreveses Kapitän Nils Pieper (vorn) rackerte viel, dennoch unterlag er mit seiner Mannschaft Eintracht Salzwedel 0:4.
Kreveses Kapitän Nils Pieper (vorn) rackerte viel, dennoch unterlag er mit seiner Mannschaft Eintracht Salzwedel 0:4.

Eine 0:4-Niederlage hat der Kreveser SV in seinem Heimspiel gegen Eintracht Salzwedel in der Fußball-Landesklasse kassiert.
Krevese l Es bleibt dabei – der Kreveser SV kann gegen Eintracht Salzwedel nicht gewinnen. Am 12. Spieltag der Fußball-Landesklasse, Staffel 1, mussten sich die Ostaltmärker deutlich 0:4 geschlagen geben und kassierten damit die sechste Pleite gegen die Jeetzestädter.

In der Tabelle hat die Niederlage für den KSV jedoch kaum Auswirkungen, sie bleiben auf dem siebenten Platz. Die Salzwedeler indes machten einen Platz gut und bekleiden nun Rang vier.

Die Eintracht übte von Beginn an Druck auf und störte die Gänseberg-Kicker schon beim Spielaufbau, erzwang dadurch Ballverluste des Gegners, aber kreierte kaum Chancen. Den ersten Torschuss der Partie hatten die Gastgeber durch Nils Pieper, der über den Kasten ging (7.). Auf der anderen Seite kam Malte Liestmann zum Kopfball, aber auch diese Chance verpuffte (10.).

In der Folge fand das Spiel meist zwischen den Strafräumen statt, aber die Mannschaften schenkten sich keinen Meter Raum, so dass auch Torchancen rar gesät waren. Dies änderte sich nach einer halben Stunde. Ein Schuss von Andreas Thiede strich nur knapp vorbei (33.). Sechs Zeigerumdrehungen später jagte Danny Kiebach eine Flanke von Christian Rosenkranz über den Kasten (39.).

Salzwedel hatte bis dahin keinen Torschuss abgegeben, erst in der 40. Minute versuchte es Gregor Roth, doch das Leder ging vorbei. Auf der anderen Seite wurde es erneut brenzlig. Jann Grünwald war durch, doch sein Schuss wurde zur Ecke gelenkt. Nur wenig später hätte es das 1:0 für den Gastgeber sein können. Rudolph Paul Rosenkranz zog gekonnt ab, scheiterte aber am stark reagierenden Dennis Röhl im Kasten, der reflexartig die Hand hoch riss. Die Situation war noch nicht geklärt. Der Abpraller landete bei Robert Grünwald. Der rutschte beim Schuss weg, so dass Röhl keine Probleme hatte.

Es näherte sich die Halbzeit und Salzwedel war eiskalt. Ein schöner Pass in die Schnittstelle nahm Stefan Heuer auf und legte den Ball an Keeper Björn Diezel vorbei zum 0:1. Eine Minute später wurde Malte Liestmann bedient und der blieb genauso cool wie Heuer – 0:2. Die Gäste hatten damit den Spielstand auf den Kopf gestellt.

Alles was sich die Kreveser in der Halbzeit vorgenommen hatten, war in der 47. Minute durch Pascal Kreitz zu Nichte gemacht worden. Der traf zum 0:3 und zog den Gastgebern damit endgültig den Stecker. Es lief nichts mehr zusammen, so dass die Elf um Trainer Helge Kietzke das Spielkommando hatte und den KSV nur hinterherlaufen ließ. Zwar versteckten die sich nicht, aber der entscheidende Pass kam im letzten Drittel zu ungenau.

Nach 66 Minuten legte die Eintracht noch einen nach. Hannes Schreiber wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Schiedsrichter Thomas Krugel zögerte nicht lange und zeigte auf den Punkt. Kapitän Julian Seehausen übernahm die Verantwortung und versenkte den Elfer eiskalt – 0:4 (66.). Und es hätte noch dicker für den Gastgeber kommen können. Der eingewechselte Melvin Michael war durch und kam zum Abschluss, der im letzten Moment zur Ecke geblockt wurde. Danach traf er doch, stand aber im Abseits.

Somit blieb es beim 0:4 aus Sicht der Kreveser, die dadurch seit 2013 nicht mehr gegen Salzwedel gewannen.
Quelle: Jeannette Heinrichs - Volksstimme