1. Herren | 04.11.2019

Salzwedel unterliegt auch gegen Rossau!


Fußball-Landesklasse, Staffel I: SV Eintracht Salzwedel 09 - Rossauer SV 1:4 (1:2)
Der SV Eintracht Salzwedel hat sich damit wohl jegliche Aufstiegsambitionen verbaut. Gegen den Aufsteiger Rossauer SV verlor die Mannschaft von Helge Kietzke trotz früher Führung mit 1:4 (1:2). Damit mussten die Salzwedeler die dritte Niederlage innerhalb einer Woche hinnehmen und rutschten auf den fünften Rang ab. Die Gäste aus Rossau erwiesen sich indes als richtige Mentalitäts-Monster im positiven Sinn und klettern auf Position 13 der Fußball-Landesklasse, Staffel I.
Salzwedel l Vor nur 96 zahlenden Zuschauern kamen die Platzherren besser ins Spiel und übernahmen vom Anpfiff weg das Kommando. Folglich ließ das 1:0 auch nicht lange auf sich warten, wobei auch etwas Glück im Spiel war. Der RSV bekam das Leder nicht aus der Gefahrenzone geklärt. Am Ende landete die Kugel bei Marius Wulff, der nahe der Strafraumkante abzog. Den Aufsetzer ließ der Gäste-Schlussmann Robert Vorlop, der sonst als Feldspieler agiert, durch die Hände rutschen und plötzlich lag die Kugel im Netz. In der Folge machten die 09er weiter das Spiel, mussten in der 15. Minute aber dennoch den Ausgleich hinnehmen. Aus dem Nichts setzte sich der agile Stefan Huth an der Grundlinie gegen Malte Liestmann durch und brachte den Ball noch einmal nach innen. In der Box stand Christian Feger mutterseelenallein und drückte das Leder über die Linie - 1:1. In der Folge veränderte sich das Spiel etwas. Die Gastgeber verbuchten zwar weiterhin mehr Spielanteile, bissen sich gegen die Rossauer aber die Zähne aus. Der RSV erwies sich als besonders lauf- sowie zweikampfstark und setzte auch in der Offensive immer mal wieder Akzente. Während Salzwedels Jan Plewe bei seinem Kopfball aus kurzer Distanz glücklos blieb (21./starke Fußabwehr), war die Qualität der Rossauer Torchancen größer. Nachdem Huth (30./gehalten) aus der Drehung an SVE-Schlussmann Dennis Röhl scheiterte, setzte Fabian Elling zwei Zeigerumdrehungen später einen Freistoß an die Latte. In der 38. Minute hatten die Salzwedeler dann aber kein Glück mehr. Martin Rückriem holte sich mit einem beherzten Einsatz den Ball von Liestmann und haute den Ball anschließend humorlos ins Tor. Von Salzwedel kam bis zum Pausenpfiff keine nennenswerte Aktion mehr.
In den zweiten 45 Minuten legten die Salzwedeler eine andere Körpersprache an den Tag und nahmen den Kampf an. Allerdings änderte das nichts am eigentlichen Problem. Die Westaltmärker erspielten sich aus dem Spiel heraus einfach keine Torchance. Lediglich nach Ecken kamen mal Stefan Heuer (49./vorbei) und Kevin Gebert (65./knapp vorbei) zum Abschluss. Auch der eingewechselte Gregor Roth konnte das Leder nach einem Freistoß von Fabian Beck nicht im Tor der Gäste unterbringen (69.).
In der 78. Minute war der Drops dann im Prinzip gelutscht. Die Rossauer überstanden die Druckphase der 09er schadlos und setzten in der Schlussphase auch offensiv wieder Akzente. Nach einem Zuspiel von Danny Glombitza war der Weg frei für Clemens Hannemann, der zwei Minuten nach seiner Einwechselung auf 3:1 erhöhte. Nachdem Huth in der 83. Minute das 4:1 verpasste, kam es in der dritten Minute der Nachspielzeit noch dicker für die Salzwedeler. Huth setzte den mitgelaufenen Maurice Lämmerhirt in Szene, der für den 4:1-Endstand sorgte.
Am Ende feierte der Rossauer SV einen verdienten Sieg auf der Salzwedeler Flora. Der Salzwedeler Trainer Helge Kietzke muss in der kommenden Woche wohl viele Gespräche mit seiner Mannschaft führen, um diese völlig missglückte "Englische Woche" aus den Köpfen zu bekommen.

SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl - Seehausen, Liestmann, Gebert, St. Heuer, Kreitz 60./Roth), Wulff, Beck, Nowak (46./Hamann), Müller (72./Se. Heuer), Plewe.

Rossauer SV: Vorlop - Sannemann, Rückriem (88./Nagel), Huth, Feger, Riemann, Elling (65./Glombitza), Schulz, Lämmerhirt, Meyer, Müller (76./Hannemann).

Torfolge: 1:0 Marius Wulff (6.), 1:1 Christian Feger (15.), 1:2 Martin Rückriem (37.), 1:3 Clemens Hannemann (77.), 1:4 Maurice Lämmerhirt (90.+3).

SR.: Norman Schütze.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 96.

Helge Kietzke (Trainer von Salzwedel): „Wir haben gut angefangen und sind früh in Führung gegangen. Danach haben wir uns allerdings den Schneid abkaufen lassen und haben den Spielplan nicht mehr ausgeführt. Durch unsere Fehler in der Defensiv hat Rossau das Spiel dann gedreht. Trotzdem haben wir eine gute Reaktion gezeigt und das Spiel gemacht. Am Ende fehlte uns aber nicht nur das Glück, sondern auch die Qualität, um das Spiel noch einmal umzubiegen. Der Sieg für Rossau ist verdient.“

Christian Schulze (Trainer von Rossau): „Das Gefühl ist überragend. Wir hatten einen Matchplan und die Jungs haben diesen richtig stark umgesetzt. Wir wollten im Mittelfeld kompakt sein und dann über schnelles Umschaltspiel zum Erfolg kommen. In der Mitte der zweiten Halbzeit haben wir aber kurz gewackelt. In dieser Phase hatten wir keinen richtigen Zugriff und das Spiel hätte kippen können. Am Ende haben wir es gegen einen sonst sehr starken Gegner souverän herunter gespielt.“
Quelle: Marc Wiedemann - Volksstimme