1. Herren | 01.11.2019

Uchtspringe nimmt Geschenke dankend an!


Fußball-Landesklasse, Staffel I: SV Eintracht Salzwedel 09 - SV Medizin Uchtspringe 0:4 (0:3)
In der Nachholpartie des zweiten Spieltages setzte sich der SV Medizin Uchtspringe im absoluten Spitzenspiel am Reformationstag überraschend deutlich mit 4:0 (3:0) gegen den gastgebenden SV Eintracht Salzwedel 09 durch. Während die Mediziner damit auch im achten Saisonspiel ohne Punktverlust bleiben und das Klassement folglich souverän anführen, rutscht die Eintracht auf Position vier ab.
Salzwedel l Nach kurzer Abtastphase nutzten die Gäste aus Uchtspringe bereits in der fünften Minute das erste Salzwedeler Geschenk zur Führung. Eigentlich war die Situation längst bereinigt. Luca Nowak gewann das Laufduell gegen Ansgar Brinkmann und wollte den Ball nach hinten spielen. Allerdings missglückte dieser Rückpass komplett und wurde zur Steilvorlage für Brinkmann. Dieser fand in der Box den besser postierten Robin Stoppa, der cool blieb und überlegt zum 1:0 abschloss. Nur 120 Sekunden später trauten die 190 zahlenden Zuschauern ihren Augen nicht. Denn wieder lag das Leder im Salzwedeler Tor. Im Spielaufbau spielte Kevin Gebert einen folgenschweren Querpass in die Uchtspringer Füße. Ohne groß zu zögern wurde der pfeilschnelle Brinkmann steil geschickt, der mit seinem schwächeren rechten Fuß locker auf 2:0 erhöhte. Wieder nur fünf Zeigerumdrehungen später war wieder Brinkmann auf und davon, schob das Leder dieses Mal aber knapp am Tor der Platzherren vorbei. Die Anfangsphase hatten sich die Salzwedeler sicher ganz anders vorgestellt. Schließlich war es ein Spitzenspiel. In so einem Spiel entscheiden sonst nur Kleinigkeiten, weil beide Teams von Haus aus defensiv eigentlich sehr gut stehen. So war der Drops scheinbar frühzeitig gelutscht.
In der Folge beruhigte sich das Geschehen etwas. Die Jeetzestädter verbuchten in der Folge viel Ballbesitz, agierten damit aber teils recht ideenlos. Die Mediziner verdichteten das Zentrum und gingen im Zweikampf resolut zu Werke. So war es natürlich schwer. In der 26. Minute wurde die Salzwedeler Situation sogar noch aussichtsloser. Robin Stoppa trat nahe der Strafraumkante zum Freistoß an und verwandelte mit einem Aufsetzer ins Torwarteck zum 3:0. Von Salzwedel kam im ersten Abschnitt insgesamt zu wenig. Die 09er verbuchten zwar durch Malte Liestmann per Kopf (20./gehalten), Luca Nowak aus kurzer Distanz (25./knapp vorbei) und Stefan Heuer per Freistoß (38./drüber) drei gute Möglichkeiten, agierten aber glücklos. So ging es mit der Uchtspringer 3:0-Pausenführung in die Kabinen.
In den zweiten 45 Minuten war den Gastgeber anzumerken, dass sie sich noch nicht geschlagen geben wollten. Die Salzwedeler investierten viel, verbuchten viel Ballbesitz und gewannen nun auch viele Zweikämpfe. Bis zum gegnerischen 16er sah das phasenweise auch gar nicht schlecht aus. Allerdings fehlte im letzten Drittel die Besetzung der Box und auch die Genauigkeit der Zuspiele sowie Flanken. Weil Nowak aus der Drehung (52./drüber), Fabian Beck per Freistoß (67./knapp vorbei), der eingewechselte Sebastian Heuer (74./drüber), Liestmann per Kopf (79./knapp vorbei) und Julian Seehausen per Kopf (86./gehalten, Latte) teils beste Chancen ausließen, blieb es bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit beim 0:3 aus Salzwedeler Sicht. Dann machten die Gäste, die im zweiten Abschnitt lediglich nur dieses eine Mal in der Hälfte der Eintracht auftauchten, durch Brinkmann den Sack zu - 4:0.
Salzwedel machte im zweiten Abschnitt viel richtig, schoss aber kein frühes Tor. Eventuell wäre die Partie dann noch einmal gekippt. So muss man schlussendlich sagen, dass der Unparteiische Paul Lemme dieses Duell bereits nach sieben Minuten hätte abpfeifen können.

SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl - Seehausen, Roth (65./Se. Heuer), Liestmann, Gebert (65./Kreitz), St. Heuer, Schreiber (78./Michael), Gille, Wulff, Beck, Nowak.

SV Medizin Uchtspringe: Meinert - Roggenthin, Bonatz, Adam, Stein, M. Stoppa, Lilge (58./Neuber), von Stachelski, Brinkmann, R. Stoppa, Marggraf (75./Rothe).

Torfolge: 0:1 Robin Stoppa (5.), 0:2 Marcel Brinkmann (7.), 0:3 Manuel Stoppa (26.), 0:4 Marcel Brinkmann (90.+2).

SR.: Paul Lemme.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 190.
Quelle: Volksstimme - Marc Wiedemann.