2. Herren | 15.04.2019

SSV Gardelegen II verhindert Blamage

Rassige Duelle wie hier zwischen Gardelegens Tobias Schulz (links) und dem Salzwedeler Fabian Tödter gab es zur Genüge zu sehen. Die Partie endete 4:4-remis.
Rassige Duelle wie hier zwischen Gardelegens Tobias Schulz (links) und dem Salzwedeler Fabian Tödter gab es zur Genüge zu sehen. Die Partie endete 4:4-remis.

In der 1. Altmark West Liga hat der SV Eintracht Salzwedel II den SSV Gardelegen II empfangen.
Von Marc Wiedemann

Salzwedel l In einem packenden Duell, welches im Vorfeld wohl niemand so erwartet hatte, trennten sich der arg abstiegsgefährdete SV Eintracht Salzwedel 09 II und der Tabellenführer SSV 80 Gardelegen II mit einem torreichen 4:4 (2:2)-Remis. Dabei entgingen die 80er sogar nur knapp einer Blamage. Schließlich erzielte Michel Rosenberger erst in der zweiten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor zum Ausgleich.

Während die Mannschaft von Oliver Pabst trotz des Ausrutschers weiter den ersten Platz der Fußball-Kreisoberliga belegt, allerdings nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den Verfolger aus Kusey hat, hilft den Jeetzestädtern die Punkteteilung nur bedingt weiter. Zwar dürften die Leistung und das Ergebnis für neues Selbstvertrauen auf Seiten der Salzwedeler sorgen. Dennoch beträgt der Vorsprung zur Gefahrenzone nur magere zwei Zähler.
Auf der Salzwedeler Flora erwischten die personell angeschlagenen Platzherren den besseren Start und gingen bereits nach drei Minuten in Front. Marten Rodigast setzte sich im 16er gegen Tobi Giesecke durch und schlenzte das Leder anschließend sehenswert ins Tor - 1:0. Überhaupt machten es die 09er in der Anfangsphase sehr gut, standen defensiv kompakt und setzten offensiv immer wieder Nadelstiche. Dennoch musste die Dölle-Elf in der siebenten Minute bereits den ersten Nackenschlag hinnehmen. Nach einem Foul an Philipp Schneidereit zeigte der Unparteiische Christoph Rückmann zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Zum folgenden Strafstoß trat Rosenberger an und verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich.
Das Gegentor steckten die Kreisstädter aber gut weg. Während die SSV-Reserve in der Folge zwar mehr Ballbesitz verbuchte, aber jegliches Tempo vermissen ließ und somit keine Durchschlagskraft entwickelte, blieben die Platzherren gefährlicher. Nachdem Rodigast in der zehnten Minute noch das 2:1 liegen ließ (gehalten), machte er es elf Zeigerumdrehungen später besser und traf nach feiner Vorarbeit von Philipp Schernikau überlegt ins Tor. Mit längerer Spieldauer - vor allem gegen Ende des ersten Abschnitts - bekam die Eintracht-Reserve keinen richtigen Zugriff mehr auf den Gegner und stand deshalb immer tiefer. Nachdem der SSV zwei gute Möglichkeiten durch Rosenberger (30./gehalten) und Sascha Enrico Gütte (31./gehalten) ausließ, machte es Pascal Prehm in der 32. Minute besser und traf zum sicher nicht unverdienten 2:2-Ausgleich. Der SVE-Schlussmann Christian Oesterling konnte den Schuss von Rosenberger zwar noch abwehren, war beim Nachschuss von Prehm aber machtlos.
In den zweiten 45 Minuten brachte Salzwedels Trainer Roman Dölle mit Alf Müller frisches Blut ins Spiel, was sich nur vier Minuten nach Wiederanpfiff auszahlen sollte. Die Salzwedeler erwiesen sich trotz der Tabellensituation als ebenbürtiger Gegner und gingen direkt wieder in Front. Nach Vorlage von Laurin Lohr traf Müller aus spitzem Winkel zum 3:2. Doch auch die Gäste hatten mit dem Top-Torjäger Simon Bache noch ein Ass im Ärmel. Nachdem dieser in der Folge zwei Großchancen ungenutzt ließ (51./gehalten, 64./Außennetz), zielte er in der 70. Minute genauer und vollendete ins kurze Torwarteck - 3:3. Doch wer jetzt irgendwie dachte, dass Gardelegen seiner Favoritenrolle nun gerecht werden würde und die Partie in der Schlussphase locker gewinnen würde, sah sich getäuscht.
Nur fünf Minuten nach dem erneuten Ausgleich gerieten die Gäste ausgerechnet durch ein Eigentor wieder ins Hintertreffen. Müller suchte in der Mitte den mitgelaufenen Fabian Tödter. Beim Klärungsversuch vollendete der Abwehr-Akteur Tobias Pietsch unglücklich ins eigene Tor – 4:3. In dieser Phase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Während die SSV-Reserve immer wieder anrannte und versuchte, den Ausgleich zu erzielen, gab es auf der anderen Seite natürlich auch zahlreiche Räume und Umschaltmomente, die aber ungenutzt blieben. Als sich bereits alles auf einen Salzwedeler Heimsieg einstellte, hämmerte der SSV-Schlussmann Christopher Lemme den Ball noch einmal nach vorne. Dieser sprang tückisch auf und rutschte durch. Plötzlich hatte Rosenberger im 16er viel zu viel Platz und vollendete aus der Drehung zum 4:4-Ausgleich. Das am Ende wohl gerechte Ergebnis eines richtig guten Fußballspiels.

Torfolge: 1:0 Marten Rodigast (2.), 1:1 Michel Rosenberger (7./Foulelfmeter), 2:1 Marten Rodigast (21.), 2:2 Pascal Prehm (32.), 3:2 Alf Müller (49.), 3:3 Simon Bache (70.), 4:3 Tobias Pietsch (75./Eigentor), 4:4 Michel Rosenberger (90.+2).

Schiedsrichter: Christoph Rückmann.

Schiedsrichter-Assistenten: Hannes Serien, Robert Jordan.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 40.

SV Eintracht Salzwedel II: Oesterling - Plewe, Stephan, Manthey, Lohr, Block, Rodigast, Gerber, Tödter, Niemeyer (46./Müller), Schernikau

SSV 80 Gardelegen II: Lemme - Pietsch, Giesecke (46./Bache), Preuß, Werner, Prehm, Rosenberger, Schneidereit, Gütte, Schulz (63./Zausch), Schadow (84./Hartmann).
Quelle: Marc Wiedemann - Volksstimme