B-Jugend | 08.03.2017

Gut gespielt und doch verloren

SV Eintracht Salzwedel 09 - VfB Germania Halberstadt 1:3 (1:2)
Da war mehr drin. Am Sonntag musste der SV Eintracht Salzwedel 09 zwar seine zwölfte Saisonniederlage hinnehmen und belegt folglich weiterhin den letzten Platz der Verbandsliga-Nord, war beim 1:3 (1:2) gegen den VfB Germania Halberstadt aber alles andere als chancenlos. Die Schützlinge von Maik Seidler hielten die Partie gegen Tabellensechsten lange ausgeglichen, gingen sogar mit 1:0 in Front und hatten am Ende Pech. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nach wie vor sieben Zähler.

Nach ausgeglichener Anfangsphase, in welcher sich das Geschehen ausschließlich zwischen den Strafräumen abspielte, hatten die Jeetzestädter die erste Möglichkeit des Spiels. Nach einer Ecke bekamen die Germanen aus Halberstadt den Ball nicht entscheidend geklärt. Über Umwegen landete das Leder bei Habtom Solomon, der sich frei vor dem Tor nicht zweimal bitten ließ und flach verwandelte - 1:0 (6.). Allerdings gab den Jeetzestädtern die frühe Führung nicht das gewünschte Selbstvertrauen. Fortan wachten die favorisierten Gäste aus dem nördlichen Harzvorland jedoch auf und drängten die Platzherren mit klar besserer Spielanlage in die Defensive. Nach dem Sturmtank Niklas Hanke zunächst noch freistehend vergab (13./vorbei), machte er es in der 25. Minute besser und traf zum 1:1-Ausgleich. Nach einer missglücktem Ecke der Eintracht konterten die Germanen mustergültig, hatten aber Glück, dass die Westaltmärker mehrmals am Klärungsversuch scheiterten. Anschließend fing sich Salzwedel wieder, kam besser in die Zweikämpfe und sorgte etwas öfter für Entlastung. Dabei fiel besonders der fleißige Ben Furche auf, der die linke Salzwedeler Seite stark bearbeitete. Wie in der 34. Minute als der erst C-Jugendliche nach toller Einzelleistung in die Mitte spielte und dort Maximilian Menzel fand, welcher den Ball aus kurzer Dustanz nicht verarbeiten konnte. Als sich bereits alles auf ein Remis zur Pause einstellte, mussten die Jeetzestädter doch noch den psychologisch unpassenden Rückstand hinnehmen. Beim Zuspiel in die Spitze verließ SVE-Schlussmann Marius Zumpe seinen Kasten zu zögerlich und wurde vom eiskalten Hanke überlupft - 1:2.
Die Seidler-Elf kam sehr ordentlich aus der Kabine und knüpfte größtenteils an die Leistung des erste Abschnitts an. Allerdings schwanden die Hoffnungen auf einen erfolgreichen Spielausgang relativ schnell. In der 50. Minute sah Jannis Junker nach einem groben Foulspiel an Erwin Liese die rote Karte und erfüllte seinen Mannen damit eine Bärendienst. Fortan übernahmen natürlich wieder die Gäste das Kommando, verpassten es aber trotz einiger Gelegenheiten nachzulegen. Hanke (62./knapp vorbei), Tom Spannaus (64./stark gehalten) und Collin Christian Weber aus der zweiten Reihe (71./Pfosten) vergaben beste Einschussmöglichkeiten, weshalb es bis zum Schluss spannend blieb. Und das wurde es auch nochmal. Fabian Beck brachte Sekunden vor Ultimo einen Freistoß in die Box, wo Dominik Seidler etwas überrascht agierte und zu überhastet abschloss. Auf der anderen Seite machte der VfB parktisch im Gegenzug den Auswärtssieg perfekt. Eine präzise Ecke vollendete Hanke per Kopf zum 3:1-Endstand aus Gäste-Sicht.
Torfolge: 1:0 Habtom Yohannes Solomon (6.), 1:1, 1:2, 1:3 Niklas Hanke (25., 38., 80.).
SR.: René Sensenschmidt.
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte gegen Jannis Junker wegen groben Foulspiels (50./SV Eintracht Salzwedel 09).
Zuschauer: 30.
SV Eintracht Salzwedel 09: Zumpe - Lehmann, Beck, Manthey, Junker, Gromeier, Seidler, Block, Menzel (41./Engling), Furche, Solomon.
VfB Germania Halberstadt: Herlemann (41./Kouris) - Liebing, Kläfker, Liese, Müller, Boks, Lisowski, Spannaus, Doci, Hanke, Weber.
Quelle: Marc Wiedemann