1. Herren | 13.07.2020

Eintracht Salzwedel zieht positive Bilanz!

Die Vereinsvorsitzende Katrin Pfannenschmidt beim Verlesen des Rechenschaftsberichts des Vorstandes. Flankiert wird sie von Volker Hein (links), Anne Schäfer (rechts) und Bernd Dammert (Zweiter von rechts).
Die Vereinsvorsitzende Katrin Pfannenschmidt beim Verlesen des Rechenschaftsberichts des Vorstandes. Flankiert wird sie von Volker Hein (links), Anne Schäfer (rechts) und Bernd Dammert (Zweiter von rechts).

Der SV Eintracht Salzwedel 09 hielt seine diesjährige Mitgliederversammlung im Clubraum des Flora-Sportplatzes ab.
Von Marc Wiedemann
Salzwedel l Dabei blickte die Vorsitzende Katrin Pfennenschmidt nicht nur zurück, sondern gab auch einen Ausblick auf die folgende Zeit. Vertreten waren auch alles Abteilungen des Salzwedeler Vereins.

Obwohl in diesem Jahr keine Wahlen stattfanden, fanden sich am vergangenen Montagabend 51 stimmberechtigte Mitglieder der Abteilungen Fußball, Handball, Badminton, Tischtennis, Kraftsport, Lauf- und Wandergruppe sowie Volleyball zusammen und lauschten zunächst der ersten Vorsitzenden Katrin Pfannenschmidt, welche die Veranstaltung mit dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes eröffnete.

Sie blickte zunächst zurück und verwies darauf, dass der Vorstand im abgelaufenen Geschäftsjahr zu neun Sitzungen zusammengekommen ist. Die Themen waren dabei unter anderem die Sicherstellung der Finanzierung des Vereins und einzelner Abteilungen, die Vorbereitung des Familien- und Firmenfestes am 1. Mai sowie des Vereins-Sommer am 10. Juli 2019, die Beratung von Themen aus den Abteilungen, die Beantragung von Fördermitteln und weitere Angelegenheiten, die Vorbereitung von Gesprächen mit der Stadt zur Problematik Flora, insbesondere um die Gestaltung eines langfristigen Pachtvertrages sowie die Nutzungen der Turnhallen, die durch die Stadt und dem Kreis zum Trainingsbetrieb und Wettkampfausführung zur Verfügung gestellt werden.

„Es wurde ein förmlicher Beschluss zur Legitimierung der Vereinsvorsitzenden - hinsichtlich der Unterschriftsleistung unter den Pachtvertrag nach Abschluss der Gespräche - gefasst. Der Abschluss des langfristigen Pachtvertrages - nach fast zweijähriger Verhandlungen und mit einer Laufzeit von 20 Jahren - im März ist für uns die Grundlage, Fördermittel über den Verein für die Flora zu akquirieren“, wie Katrin Pfannenschmidt erklärte.

Anschließend ging der Blick nach vorn. Mit 693 Mitgliedern - davon 350 Kinder - ist der SV Eintracht Salzwedel 09 noch immer der größte Verein in der westlichen Altmark. „Die Zahlen bedeuten, dass wir in dieser Rechenschaftsperiode erstmalig in meiner Amtszeit einen Abbau verzeichnen. Dies ist hauptsächlich der derzeitigen Situation in den Abteilungen geschuldet, weil seit einigen Monaten der Trainings- und Spielbetrieb ruht“, wie die erste Vorsitzende erklärt.

Sie mahnte aber auch, dass eine intensive Nachwuchsgewinnung der Grundstein für erfolgreiche Arbeit bleibt und dies bald wieder ganz oben auf der Tagesordnung stehen muss.

„Der Rechenschaftsbericht umfasst zwei Jahresschreiben. Das Jahr 2019, ein Jahr des Jubels, der sportlichen Erfolg, des Feierns und 2020, das Jahr, das alles anders werden lies. Ein Jahr, das uns zur Ruhe gezwungen hat, ein Jahr, das uns zum Umdenken auffordert“, wie Katrin Pfannenschmidt deutlich machte.

Sie blickte dabei zunächst zurück auf das, was vor der Corona-Pandemie geschah: „Als wichtiges Sportereignis und gar nicht mehr wegzudenken aus der Stadt Salzwedel, ist der Neujahrslauf. Die Veranstaltung ist mittlerweile derart frequentiert, dass die Organisatoren an ihre Grenzen geraten sind. Der Dank zur Anschaffung eines Zeiterfassungsgerätes geht an die Sponsoren, den KSB und den Vorstandsmitgliedern - insbesondere Jürgen Schulz“.

Zu den weiteren Höhepunkten im Vereinsleben zählt Frau Pfannenschmidt das Baumkuchenturnier, Trainingslager für Jugendmannschaften, Ablegung des Sportabzeichens, Jahresabschlussturniere, die Sommer-Fußballschule und den Kraiburg-Cup. „Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir halten auch in einer derartigen Krise fest zusammen und wir starten auch wieder durch. Hier hoffen wir auf ein offenes Ohr beim Landkreis und der Stadtverwaltung. Wir benötigen für den Vereinssport die Sportanlagen, ansonsten werden wir abgehängt, da unsere Trainingseinheiten nicht stattfinden können“, richtete Frau Pfannenschmidt einen kleinen Appell.

Zudem ging die Vereinsvorsitzende auf die Finanzen ein: „Wichtig für den Verein ist auch eine stabile Finanzlage. Auch dieses ist uns in diesem Jahr gelungen.“ Der Verein hat das Finanzjahr 2019 mit einem Minus von 3545,26 Euro beendet. Das Vereinsergebnis verzeichnet damit ein Minus von 13961,86 Euro gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2019 betrugen die Verbindlichkeiten des SVE09 1488,93 Euro, die im ersten Quartal 2020 beglichen wurden. „Der Verein ist - wie auch in den Vorjahren - seinen finanziellen Verpflichtungen nachgekommen und hat keine Schulden. Dieses Ergebnis wurde durch eine konsequente Sparsamkeit in den Abteilungen erreicht“, wie die Schatzmeisterin Anne Schäfer bekanntgab.

Im Rahmen des 11. Familien- und Firmensportfest am 1. Mai 2019 erfreute sich der Vorstand über eine durchweg positive Resonanz. Im gleichen Atemzug wurde dabei der Dank an Dirk Dankert von der Barmer GEK und Peter Böse vom Kreissportbund ausgesprochen. „2019 war auch das letzte Fest, an dessen Vorbereitung unser langjähriger Wegbegleiter Peter Böse mitgewirkt hat. An dieser Stelle sei ihm ein großes Dankeschön für seine stetige Unterstützung und seine Gabe, Dinge unkompliziert zu gestalten, ausgerichtet. Der Staffelstab wurde an den langjährigen Kollegen Andreas Lenz weitergegeben“, legte Frau Pfannenschmidt dar.

Weiterhin würdigte Katrin Pfannenschmidt die Arbeit der Fördervereine. „Ohne ihre Unterstützung wäre eine Vereinsarbeit, wie wir sie leben und erleben, nicht möglich. Auch ist es nur gemeinsam mit den Fördervereinen möglich, unsere diesjährige Sportler-Gala zu organisieren und auszurichten. Vielen Dank auch an die Sponsoren, die das Fest und die Tombola überhaupt möglich gemacht haben“, wie sie erklärte.

Zugleich fügte sie noch hinzu: „Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass wir hier auch durch die Initiative des Fördervereins Fußball nunmehr Besitzer eines Zweitwagens geworden sind. Am 16. Juni 2020 wurde mir durch den 1. Vorstand der Sparkasse Altmark West - Herrn Behr - sowie dem Verwaltungsratvorsitzenden und Landrat - Michael Ziche - ein Opel Vivaro für den Verein übergeben. Der rote Neunsitzer wird durch die Abteilung Fußball bewirtschaftet, kann aber auch durch alle Abteilungen genutzt werden.“

Das letzte Thema des Rechenschaftsberichts des Vorstandes betraf den MDR-Vereinssommer, wo der tollste mitteldeutsche Verein gesucht wurde. Letztlich wurde innerhalb von nur sechs Wochen ein riesiges Fest auf der Flora organisiert, zu dem 2662 Gäste kamen. Diese Zahl reichte für den dritten Platz, der eine Siegprämie von 2000 Euro beinhaltete.

Nach Beendigung des Vortrages hielten die einzelnen Sparten ihre jeweiligen Rechenschaftsberichte ab. Neben rein statistischen Dingen und der Erläuterung der jeweiligen sportlichen Situation, wurden auch Highlights oder kritische Dinge angesprochen.

So sprach Burghardt Schulze - Abteilungsleiter der Sparte Fußball - die gut funktionierende Spielgemeinschaft mit dem ESV Lok Salzwedel im Juniorenbereich an, den Erhalt des zweiten Kleinbusses wurde hervorgehoben, das Altherrenturnier zum 110-jährigen Jubiläum wurde angesprochen und die Ehrung von Sportfreund Torsten Felkel mit der Ehrengabe des Landrates für ehrenamtliche Tätigkeiten wurde sehr positiv bewertet.

Die Volleyballer mussten das Turnier beim Familien- und Firmensportfest aufgrund der Corona-Pandemie natürlich absagen. Im Moment nutzen sie das Beachvolleyballfeld auf der Flora zum Trainieren.

Die Handballer konnten nach der Gründung der Handballfreunde Altmark-Wendland einen Anstieg der Mitgliedszahlen im Juniorenbereich vermelden. Sportlich sieht es dagegen eher durchwachsen aus. Gerade die erste Herrenmannschaft brauchte nach der Fusion einige Wochen, um sich zu finden. Zudem fehlt es nach wie vor an frischem Blut. Im Juniorenbereich gingen alle vier Mannschaften ausschließlich als jüngerer Jahrgang an den Start und hatten folglich zu kämpfen. Positiv ist weiterhin, dass weitere Mitarbeiter für die Vereinsarbeit gewonnen werden konnten und die Erstellung eines Onlineshops für Fanartikel in Kooperation mit FAN12.

Beim Tischtennis wurde insgesamt von einer starken Saison berichtet. Keine Mannschaft befand sich im Abstiegskampf. Zudem gelang der dritten Mannschaft der direkte Wiederaufstieg. Die ersten beiden Mannschaften sind indes nur hauchdünn am Aufstieg gescheitert, was dafür aber in der kommenden Spielzeit gelingen soll. Die Jugend war schon vor der Corona-Pandemie Meister und nochmal besser, als in der letzten Saison. Ansonsten sind die Finanzen und die Anzahl der Spieler weiter sehr stabil.

Beim Badminton freute man sich hauptsächlich über die großen Erfolge im Nachwuchs und hob dabei besonders die Nachwuchssportler Lena Nghiem, Emelie Rappholz, Vi Hoyen, Pooja Molot, Marie-Theres Lemke und Felix Lemke hervor. Vor allem Lena Nghiem ist das größte Talent und schaffte es, sich in der vergangenen Saison in der Altersklasse U13 in die Leistungsspitze des Landes zu spielen. Auch das Schleifchenturnier, welches bereits zum vierten Mal ausgetragen wurde, fand erneut großen Anklang und ist fester Bestandteil jeder Wettkampfsaison.

Negativ ist aktuell, dass die Sporthalle der Jenny-Marx-Schule weiterhin durch die Stadt Salzwedel gesperrt ist. Trotz der gelockerten Kontaktbeschränkungen und dem eingereichten Wiedereinstiegskonzept ist die Turnhalle nach wie vor geschlossen.

Die kleinste Abteilung des Vereins ist die Laufgruppe, die aber ebenfalls auf ein rundum erfolgreiches Jahr zurück blickt. Insgesamt haben die Läufer an mehr als 17 Wettkämpfen teilgenommen und waren in den Altersklassen-Platzierungen immer im Vorderfeld zu finden. Für den Rest diesen Jahres sind schon viele Läufe abgesagt worden, so dass der Rest des Jahres eher ruhig werden wird. Am 3. Januar 2021 wird bereits der 40. Neujahrslauf stattfinden.

Der Kraftsport ist eine sehr individuelle Sportart, woraus sich die doch geringe Mitgliederzahl der Abteilung auch resultiert. Neben den guten sportlichen Ergebnissen sorgt vor allem der Zustand des „Hauses des Sports“ für Sorgenfalten. „Kritisch muss wieder darauf hingewiesen werden, dass der Zustand der Sanitäranlagen unverändert schlecht ist. Es kann auch nicht sein, dass die Frauentoilette gesperrt ist. Dieser Zustand besteht seit circa drei Jahren und ohne Reaktion der Verantwortlichen aus der Stadtverwaltung“, wie Roland Umbach kritisiert.

Nachdem Anne Schäfer den Kassenbericht 2019 verlas sowie den Finanzplan für 2020 vorstellte und Bernd Dammert den Kassenprüfungsbericht ohne größere Mängel offen legte, war der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung des SV Eintracht Salzwedel 09 beendet.
Quelle: Marc Wiedemann - Volksstimme