1. Herren | 04.06.2020

Kietzke-Elf trainiert wieder


Nachdem der SV Liesten am vergangenen Mittwoch wieder ins Mannschaftstraining einstieg, zog der SV Eintracht Salzwedel 09 am Freitag nach und bereitet sich nun - im Rahmen der geltenden Abstandsregelungen - auf ein eventuell noch stattfindendes Kreispokal-Halbfinale vor. Wie oft, ob einmal oder zweimal die Woche, muss dabei die Mannschaft entscheiden. „Mit sechs Spielern macht das Training keinen Sinn“, macht Helge Kietzke deutlich. Laut Kietzke geht es zunächst vorrangig darum, „wieder in den Rhythmus zu kommen und sich einen Überblick zu verschaffen, wo die Mannschaft nach der langen Pause steht“.
Aktuell ist es noch völlig unklar, wie es mit der laufenden Kreispokal-Saison und der neuen Spielzeit weitergeht. Fest steht und das klang auch bei der Ansprache von Burghardt Schulze an, dass der KFV auf jeden Fall möchte, dass der Pokal zu Ende gespielt wird. Eines ist dabei aber laut Schulze klar: „Es sollen keine Geisterspiele sein.“ So muss man natürlich abwarten, wie sich die Situation entwickelt und wann genau das Halbfinale gegen den Rivalen aus Liesten stattfinden kann.

Zum ersten Training nach der zweimonatigen Pause begrüßte das Salzwedeler Trainerteam neun Spieler. Diese neun Akteure wurden in zwei Vierergruppen unterteilt. Zudem wurde die Gelegenheit genutzt, um mit den drei anwesenden Torhütern Dennis Röhl, Florian Förster und Christian Oesterling nacheinander ein gezieltes Torwarttraining zu machen, damit auch diese wieder ein bisschen das Gefühl für den Ball bekommen. Ansonsten ging es am Freitag viel darum, mit dem Ball zu arbeiten. Allerdings stand auch eine kleine Fitnessüberprüfung auf dem Programm. „Wir müssen langsam wieder etwas tun. In den ersten zwei oder drei Einheiten wollen wir einfach erstmal gucken, wie weit die Jungs sind. Sicher ist das Spiel gegen Liesten ein Grund für den Trainingsstart. Der andere ist aber die mannschaftliche Geschlossenheit. Wir wollen uns einfach wieder öfter sehen, um uns nicht aus den Augen zu verlieren“, wie Kietzke erklärt.

Allerdings gab es am Freitag auch Negatives zu berichten. Nach der Einführung und der Belehrung durch Burghardt Schulze, übernahm Helge Kietzke das Wort. Neben dem Wechsel von Fabian Beck zum SSV 80 Gardelegen, müssen die Salzwedeler auch den Abgang von Laurin Lohr und Hannes Pietscher verkraften. Feststehende Neuzugänge konnte die Eintracht indes noch keine vermelden, weshalb man sehen muss, wie diese Abgänge kompensiert werden können.
Quelle: Marc Wiedemann - Volksstimme.