SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
mA Jugend | 10.11.2018

Langweilig!

...so schalte es am Samstag mehrfach lautstark von den Rängen in der Sporthalle in Lüchow und das ist auch das passende Wort zu diesem Spiel. Hinzu kam, dass der Schiedsrichter (leider allein, was für ein A Jugend Handballspiel kein leichtes Unterfangen ist) in vielen Situation unsicher und überfordert wirkte. Alles in allem lag das eher langweilige Spiel wohl an den Gästen. Westercelle spielte ihre Angriffe gefühlt jeweils 5 Minuten lang aus und das ohne wirklichen Druck auszustrahlen.
Die jungen Wilden aus Lüchow und Salzwedel haben über 60 Minuten ein gebrauchten Tag erwischt und begannen von Minute 1 an mit Chancen vergeben und Torhüter anwerfen. Selbst die Siebenmeter wurden reihenweise neben das Tor geworfen. Der Gegner aus Westercelle Begann die Partie und ging in Minute 6 per 7-Meter mit 0:1 in Front. Der SVT konnte bis zur 15 Minute den Rückstand auf einen 4:2 Vorsprung abändern- doch dann fingen die langwierigen Angriffe der Gäste am Nervenkostüm der Hausherren erste Spuren zu hinterlassen. Hinzu kam, dass der Schiedsrichter ziemlich verunsichert agierte und ein ums andere Mal das Zeitspiel der Gäste nicht konsequent pfiff. Die eher zufälligen Tore der Gäste taten zu dem Zeitpunkt Ihr übriges.Die recht defensive Spielweise der Gäste nagte mehr und mehr am Nervenkostüm der Spieler sowie der eigenen Fans. Die Gäste blieben Ihrer Spielweise bis zum Schluss treu, blieben ruhig und schlossen bei ihren Gelegenheiten sicher ab. Zur Halbzeit gab es ein mageres Ergebnis von 6:7.
In der Halbzeit erfolgte eine „Hallowachsansprache“ des Trainers Eichblatt, jedoch half auch diese nicht.
Die Teutonen waren nicht bei der Sache und die Abwehr wurde zunehmend unsicherer, was der Gegner dankend annahm. Die Gäste hatten mehr Selbstvertrauen und setzten sich pö a pö auf 7:11 ab.
Die Teutonen kämpften ein ums andere Mal, aber leider war der Wurm drin und der Kampf wurde nicht belohnt. Beim Zwischenzeitigen Stand von 11:13 kam ein kurzer Funke Hoffnung auf, welcher jedoch durch Übereifer im gleichen Atemzug wieder zu Nichte gemacht wurde. Das führte zu Ballverlusten, welche vom Gegner mit langen Angriffen und abschließenden Toren bestraft wurden. Beim Stand von 11:17, 3 Minuten vor Ende der Partie waren dann alle Messen gesungen und der SVT erhielt seine zweite Heimniederlage mit einem Endstand von 14:19.
Manchmal gibt es solche Tage, an denen einiges schief geht. Das müssen die jungen Spieler verdauen und daraus lernen. Für das Rückspiel hat man sich jetzt schon viel vorgenommen.
Ein großer Danke gilt den treuen Fans, die versucht haben die Jungs in jeder Minute zu puschen.
Am kommenden Wochenende geht es am Sonntag den 18.11.2018 nach Örtzetal. Dort ist man Außenseiter und hat nichts zu verlieren - vielleicht kommt das Spiel gerade zur rechten Zeit, Frei und ohne Druck aufspielen zu können.

German, Schulze, Klocke (6), Dörsing, Rein (1), Dörsing (1), Schulz, Stegemann (4), Hartmann (1), Mertinat (1), Gawronski
Quelle: H. Eichblatt