SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
1. Männer | 14.01.2017

Na Endlich...

Am Wochenende empfingen die Salzwedeler Handballer den Aufsteiger HG Winsen/Luhe. Vor Spielbeginn stand im Raum, ob der Gast sich aufgrund der Wetterbedingungen überhaupt auf die Reise gemacht hat.

Hatte er, und das sogar mit voller Kapelle. Die Salzwedeler mussten ihrerseits auf ihre erfahrensten Spieler Michael Schulze und Ronny Schlawin verzichten. Ebenso fehlte krankheitsbedingt Hendrik Eichblatt und beruflich Gustav Gercke und Jan Peter Herz. Aufgefüllt wurde die Mannschaft mit Karsten Jana aus der zweiten und Nachwuchsspieler Ludwig Gercke.

Dass der Kader also etwas ungewohnt war, Björn Drangmeister startete auf Halbrechts - Friedrich Düster auf Rechtsaußen, nutzten die Gäste auch gleich zu einem Sturmlauf in den ersten Minuten. Die Gäste aus dem Norden führten schon mit 3:0 ehe Patrick Zunder mit einem seiner insgesamt vier Tore den Angriff der Salzwedeler zum 1:3 eröffnete. Über einen 4:1 Rückstand kämpften sich die Salzwedeler ins Spiel. Wichtig war in dieser Phase, dass die Rückwärtsbewegung funktionierte und den Winsenern die Chance auf schnelle Gegenstoßtore genommen wurde.

Beim 8:8 (18. Minute) war das Spiel dann endlich wieder ausgeglichen. In den Folgeminuten vermochte sich kein Team mehr entscheidend hervorzutun, so dass es mit einem 13:13 in die Pause ging. In der Kabine war das entscheidende Thema, nicht den Kopf zu verlieren und weiter an die eigene Leistungsfähigkeit zu glauben.

In der zweiten Halbzeit starteten dann auch die Salzwedeler mit dem ersten Treffer. Trotzdem konnten sie sich noch nicht so recht absetzen. Immer wieder wechselte die Führung. Erst beim Stand von 18:16 gelang den Salzwedelern die erste Zweitore-Führung und brachten beim 20:17 erstmals 3 Tore zischen sich und die Gäste.

Eine Vorentscheidung sollte das noch nicht sein. Die Gäste bissen sich fest und stellten
immer wieder den Anschluss her. Letztmalig beim 26:25. Danach trafen nur noch die Salzwedeler. Merdly Warneke mit seinem achten Tor und Sebastian Schönfelder mit seinen Toren fünf und sechs machten jeweils vom Siebenmeterpunkt den Deckel zum 29:25-Endstand drauf.

Das Salzwedel nicht unbedingt die bessere Mannschaft war zeigt der gesamte Spielverlauf. Jedoch zeigten die Gastgeber endlich mal Moral und Willen, die zwei Punkte einzutüten. Hoffen wir, dass der Schwung mit ins kommende Wochenende genommen wird, wenn die stärker werdenden Uelzener zum Rückrundenauftakt in der BBS-Sporthalle antreten.

SVT Uelzen/Salzwedel: Duda, Kolley – Eirich (5 Tore), L. Gercke, Drangmeister (2), Schönfelder (6), Kersten (3), Warneke (8), P. Zunder (4), Jana, Böhlen, Düster (1).

Vorbericht: Wann platzt der Knoten?

Am kommenden Wochenende erwarten die Salzwedeler Teutonen den Aufsteiger aus Winsen an der Luhe. Anpfiff zum Heimspiel in der Berufsschul-Sporthalle ist um 19:15 Uhr.

Die Winsener spielen bisher eine ähnliche Saison, wie die Salzwedeler. Drei Siegen stehen widerum 7 Niederlagen gegenüber. Das Torverhältnis ist ein wenig schlechter, als das der Salzwedeler, was nicht heißen soll, dass sich die Winsener überrennen lassen werden.

Von solchen Wunschträumen müssen sich die Salzwedeler nach dem kontinuierlichen Abrutschen in die abstiegsgefährdete Zone sowieso trennen. Nachdem in den letzten Spielen immer wieder die letzte Konzentration, die letzte Konsequenz, der letzte Wille fehlte, heißt es nun Pobacken zusammenkneifen und alles rauszuhauen, was irgendwie möglich ist.

Es geht nichtmehr darum, den Gegner zu verzaubern, sondern darum einen Sieg einzufahren. Jeder Spieler muss an seine Leistungsgrenze gehen, jeder Spieler muss an seine Schmerzgrenze gehen. Dass sie bereit dazu sind, zeigen die Salzwedeler immer wieder. So quälten sich Spieler wie Michael Schulze und Ronny Schlawin erst am vergangenen Wochenende durch das Auswärtsspiel in Munster.

Unterstützt werden die Winsener seit dieser Saison durch den ehemaligen Clenzer Thorben Wutke. Dass dieser in Winsen schnell zum Führungsspieler avancierte ist ein Zeichen dafür, dass der Gast vom Wochenende ein kämpferischer Gegner sein wird. Salzwedel muss also seinerseits den Kampf annehmen.

Ob die angeschlagenen Spieler Ronny Schlawin und Manuel Zunder dabei helfen können und ob Gustav Gercke vom Lehrgang rechtzeitig zurück ist, zeigt sich am kommenden Samstag.
Quelle: Erste Männermannschaft