D1-Jugend | 06.02.2018

Eintracht`s Talente souverän zur Endrunde

Futsal-Landesmeisterschafts-Zwischenrunde für D-Junioren-Talenteligateams in der Klötzer Zinnberghalle.

Auch die Westaltmark ist vertreten, wenn es am 18. Februar in der Bernburger Sporthalle am Eichenweg um den Hallenlandesmeisterschaftstitel im Futsal bei den D-Junioren geht. In der ersten Talenteliga-Zwischenrunde am Sonntag in Klötze setzte sich der SV Eintracht Salzwedel mit 14 Punkten sogar auf den ersten Platz.
Während die Salzwedeler Eintracht um Trainer Marko Trostmann die auf einem sehr ordentlichen Niveau stattfindende Runde ungeschlagen beendete und in knapp zwei Wochen gemeinsam mit dem Haldensleber SC nach Bernburg reist, waren der SSV 80 Gardelegen und der 1. FC Lok Stendal weit von der Qualifikation zur Endrunde entfernt. Die übrigen beiden altmärkischen Teams nahmen in der Klötzer Zinnberghalle sogar nur die letzten beiden Plätze ein.
Nachdem Silas Riebenstahl Salzwedel mit einem Doppelpack zu einem 2:0-Auftaktsieg im Derby gegen Gardelegen schoss, lief es bei den Kreisstädtern wie am Schnürchen. Gegen den Haldensleber SC ließ der SVE durch Tore von Torben Schilling, Jaylan Seiler und Leonardo Elhalafawy ein 3:0 folgen. Dagegen machten es die Trostmann-Schützlinge gegen den TuS Magdeburg-Neustadt lange spannend, siegten aber durch einen Schilling-Treffer mit 1:0. Mit dem gleichen Ergebnis rang die Eintracht auch Stendal nieder, das Tor ging auf das Konto von Leonardo Elhalafawy. Gegen den Burger BC 08 war zwar Torben Schilling erfolgreich, doch diesmal reichte es nicht zum Sieg. Beim 1:1 musste der starke Salzwedeler Schlussmann Conner Schäfer übrigens auch seinen einzigen Gegentreffer hinnehmen. Dennoch stand bereits zu diesem Zeitpunkt der erste Platz für die Mannen von der Jeetze fest, wie Betreuer Frank Scheffler mithilfe seines Mobiltelefons erfreut feststellte. So war das Abschlussduell gegen den SV Fortuna Magdeburg eher weniger von Bedeutung, durch das 0:0 verbuchten die Salzwedeler aber noch ihren 14. Zähler.
Auf immerhin zwölf Punkte kam der vom ehemaligen Bundesligaprofi Kevin Schlitte trainierte Haldensleber SC. Die Mannen aus dem Bördekreis nehmen damit ebenfalls am Finalkampf teil. Der TuS Magdeburg-Neustadt, der Burger BC 08 (jeweils neun Zähler) und der SV Fortuna Magdeburg (acht Punkte) durften zumindest lange träumen, doch letztendlich konnte man dem Spitzenduo nicht ganz folgen.
Die Stendaler Lok-Talente starteten mit einem 1:1 gegen Burg – Albert Wolf traf für die Ostaltmärker – zwar ordentlich, doch es folgten Niederlagen gegen Haldensleben (0:3), Salzwedel (0:1) und die Magdeburger Fortunen (0:3). Damit war klar, dass das Team von Trainer Markus Hoffmann keine Chance mehr auf den großen Wurf hat. Den Frust von der Seele schossen sich die Stendaler beim 4:1 gegen Gardelegen. Zweimal Albert Wolf, Leon Genseke und Oscar Voigt trafen für die Eisenbahner, den Gardelegener Treffer markierte Corvin Pitzner. Beim 2:2 zum Abschluss gegen den TuS traf Nils Jürgens doppelt, dennoch musste Stendal mit fünf Punkten mit Rang sechs vorlieb nehmen.
Viel Pech hatten auch die Gardelegener. Oftmals schrammten sie durch eine mäßige Chancenverwertung an Zählern vorbei, die sie sich spielerisch eigentlich verdient gehabt hätten. Nach dem 0:2 gegen Salzwedel zum Start gingen die Schützlinge von Maik Schnürer und Ralf Ronneburg auch gegen Magdeburg-Neustadt (0:1), Burg (1:2/Tor: Bennet Papke), Haldensleben (0:4), Stendal (1:4) und den SV Fortuna (0:2) leer aus. Zwar blieb der SSV ohne Punkte, doch von der spielerischen Komponente her enttäuschte er keineswegs.

Ergebnisse
SV Eintracht Salzwedel I – SSV 80 Gardelegen 2:0
TuS Magdeburg-N. – SV Fortuna Magdeburg 2:2
Burger BC 08 – 1. FC Lok Stendal 1:1
Haldensleber SC – SV Eintracht Salzwedel I 0:3
SSV 80 Gardelegen – TuS Magdeburg-Neustadt 0:1
SV Fortuna Magdeburg – Burger BC 08 1:2
1. FC Lok Stendal – Haldensleber SC 0:3
SV Eintracht Salzwedel I – TuS Magdeburg-N. 1:0
Burger BC 08 – SSV 80 Gardelegen 2:1
Haldensleber SC – SV Fortuna Magdeburg 1:0
1. FC Lok Stendal – SV Eintracht Salzwedel I 0:1
TuS Magdeburg-Neustadt – Burger BC 08 0:0
SSV 80 Gardelegen – Haldensleber SC 0:4
SV Fortuna Magdeburg – 1. FC Lok Stendal 3:0
SV Eintracht Salzwedel I – Burger BC 08 1:1
Haldensleber SC – TuS Magdeburg-Neustadt 0:2
1. FC Lok Stendal – SSV 80 Gardelegen 4:1
SV Fortuna Magdeburg – SV Eintr. Salzwedel I0:0
Burger BC 08 – Haldensleber SC 0:3
TuS Magdeburg-Neustadt – 1. FC Lok Stendal2:2
SSV 80 Gardelegen – SV Fortuna Magdeburg 0:2

Endstand
1. SV Eintracht Salzwedel 09 e.V. 8:1 / 14
2. Haldensleber SC 11:5 / 12
3. TuS 1860 Magdeburg-Neustadt e.V. 7:5 / 9
4. Burger BC 08 6:7 / 9
5. SV Fortuna Magdeburg 8:5 / 8
6. 1. FC Lok Stendal e.V. 7:11 / 5
7. SSV 80 Gardelegen e.V. Fußball 2:15 / 0

Aufstellungen (Tore)
SV Eintracht Salzwedel 09 I: Schäfer – Schilling (3), Jesper, Scheffler, Seiler (1), Riebenstahl (2), Meyer, Beutler, Elhalafawy (2).
SSV 80 Gardelegen: Kusch – Duske, Luckschat, Pitzner (1), Kleinau, Knipp, Schulz, Lenz, Papke (1).
1. FC Lok Stendal: Radomski – Schlegel, Jürgens (2), Genseke (1), Voigt (1), Becker, Friedebold, Wolf (3).
Burger BC 08: Elfert – Wegner, Denker, Rusche, Schmahl (3), Degen (3), Zelosko, Leske.
Haldensleber SC: Barnetz – Petroschenko (1), Henicke (3), Schlitte (1), Garbotz, Krausmann (2), Hamidovic (1), Bürger, Siewert (3).
TuS Magdeburg-Neustadt: Schmidt, Adelaja – Nowacki, Weber (1), Kohl (1), Kraft (2), Stempniewicz, Spiering (1), Iyamu, Schulze (1), Voß (1).
SV Fortuna Magdeburg: Deistler – Heide, Dillner, Perner (2), Bersinger (1), Bläß, Heufler, Grothe (4), March, Grüneberg (1), Safizadah.
Quelle: Florian Schulz