1. Herren | 27.12.2017

KFV Supercup unterm Hallendach

Beetzendorf. Auch wenn es im Finale gegen den MTV Beetzendorf knapp war, selten zuvor hat eine Mannschaft den Titel mehr verdient, als der SSV Gardelegen am Freitag beim Supercup des KFV Altmark West im Hallenfußball.

Die Schützlinge von Trainer Norbert Scheinert gewannen vor 270 Zuschauern in der Beetzendorfer Sporthalle alle ihre Turnierspiele und verwiesen Beetzendorf, Eintracht Salzwedel und den SV Langenapel auf die Plätze.

Locker und Leicht fegten die Gardelegener durch die Vorrunde der Gruppe B, auch der zweitplatzierte SV Langenapel musste sich mit 0:2 geschlagen geben. Da ging es in der Gruppe A weitaus spannender zu, vor der abschließenden Runde konnten noch vier Teams das Halbfinale erreichten. Eintracht Salzwedel machte seinen Halbfinal-Einzug durch ein 1:1 gegen Liesten klar, wurde dann aber noch durch den MTV Beetzendorf, der die Halbfinalträume von Heide Jävenitz mit einem 2:0-Sieg beendete, auf den zweiten Platz verwiesen.
Somit kam es bereits im Halbfinale zur Neuauflage des Finales des Hallensupercups 2016/17 zwischen Gardelegen und Salzwedel. Damals hatte der SSV mit 4:1 gesiegt, ähnlich deutlich ging es auch diesmal zu. Der SSV bestimmte klar das Geschehen und ging durch Clemens Paul Berlin mit 1:0 in Führung. Wenig später bereitete Berlin, der zurecht zum „Besten Spieler“ des Turniers gewählt wurde, das 2:0 durch Marko Wißwedel vor, der mit dem 3:0 diese Partie dann auch entschied.

Auch das zweite Halbfinale zwischen Beetzendorf und Langenapel war eine klare Angelegenheit, Daniel Stehr, Gordon Bock und Fabian Panhey machten mit ihren Toren für den MTV schnell alles klar. Nach dem 3:0 war der SVL um den Anschluss bemüht, doch Keeper Tino Fricke ließ sich nicht überwinden. Fricke überzeugte im Turnierverlauf als spielender Torwart, dem beim 1:1 gegen Liesten vier Sekunden vor dem Abpfiff der wichtige Ausgleichtreffer gelang. Dieser Treffer war für den MTV die Grundlage für ein erfolgreiches Turnier und für Fricke zur Wahl zum „Besten Torhüter“.
Der dritte Platz wurde im Neunmeterschießen ermittelt. Hier trafen Marcel Peters und Danny Liebrecht für Eintracht Salzwedel, während Fred Neuling und Marius Wulff an Eintracht-Keeper Jonathan Gehrke scheiterten.
Nach Vorlage von Florian Scheinert brachte Clemens Paul Berlin den SSV Gardelegen im Endspiel gegen Beetzendorf schnell mit 1:0 in Führung. Danach kontrollierte der SSV mit viel Ballbesitz das Geschehen, ohne jedoch auf das zweite Tor zu gehen. Das rächte sich, denn nach einem Schuss von Nico Schulz war Niels Stehr zur Stelle und netzte zum 1:1-Ausgleich ein. Doch sofort legte der SSV den Hebel wieder um und Frank Fehse schloss ein unwiderstehliches Solo zum 2:1 ab. Der MTV versuchte danach alles, doch es blieb beim knappen, aber verdienten Sieg der Gardelegener.
„Ich wusste vor dem Finale, dass es schwer werden wird, denn die Beetzendorfer haben sich hier heute sehr gut präsentiert. Meine Jungs haben aber clever gespielt und gezeigt, dass sie Spaß am Hallenfußball haben“, freute sich Norbert Scheinert über die Leistung seines SSV.
Spaß am Hallenfußball hatten jedoch nicht alle Akteure, denn einige von ihnen fielen durch unnötige Härte und Unsportlichkeiten auf. Die drei Unparteiischen Paul Lemme, Burkardt Kramp und Christoph Rückmann mussten zehn Zweiminutenstrafen aussprechen und zeigten drei Akteuren sogar die Rote Karte, die nun ein Nachspiel vor dem Sportgericht haben.
Zahlreiche weitere Bilder vom Hallensupercup finden Sie im Internet unter:
Von Renee Sensenschmidt
Quelle: Renee Sensenschmidt