1. Herren | 03.05.2017

Schulze-Elf erleidet Schiffbruch


SSV Havelwinkel Warnau - SV Eintracht Salzwedel 09 6:1 (4:1)
Der SSV Havelwinkel Warnau steuert weiter unaufhaltsam in Richtung Meisterschaft. Am Sonnabend revanchierte sich die Mannschaft von Ralf Franke für die 1:3-Hinspielpleite und fertigte den SV Eintracht Salzwedel 09 hochverdient mit 6:1 (4:1) ab. Dabei zeigte sich der SSV vor allem offensiv als sehr abgezockte Mannschaft und nutzte jegliche Unsicherheit der 09er aus. Die Eintracht erlaubte sich indes in allen Mannschaftsteilen einfach zu viele Fehler, so dass man wohl von einem rabenschwarzen Tag aus Sicht der Kreisstädter sprechen kann. Raik Zipperling - noch einer der wenigen Aktivposten der Salzwedeler - erzielte lediglich den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4. Während Warnau weiter das Klassement der Landesklasse anführt und aktuell acht Zähler Vorsprung auf Verfolger SSV 80 Gardelegen hat, treten auch die Salzwedeler auf der Stelle und bleiben Vierter.

SSV Havelwinkel Warnau - SV Eintracht Salzwedel 09 6:1 (4:1)
Der SSV Havelwinkel Warnau steuert weiter unaufhaltsam in Richtung Meisterschaft. Am Sonnabend revanchierte sich die Mannschaft von Ralf Franke für die 1:3-Hinspielpleite und fertigte den SV Eintracht Salzwedel 09 hochverdient mit 6:1 (4:1) ab. Dabei zeigte sich der SSV vor allem offensiv als sehr abgezockte Mannschaft und nutzte jegliche Unsicherheit der 09er aus. Die Eintracht erlaubte sich indes in allen Mannschaftsteilen einfach zu viele Fehler, so dass man wohl von einem rabenschwarzen Tag aus Sicht der Kreisstädter sprechen kann. Raik Zipperling - noch einer der wenigen Aktivposten der Salzwedeler - erzielte lediglich den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4. Während Warnau weiter das Klassement der Landesklasse anführt und aktuell acht Zähler Vorsprung auf Verfolger SSV 80 Gardelegen hat, treten auch die Salzwedeler auf der Stelle und bleiben Vierter.
Nach ereignisarmer Anfangsphase, in welcher sich weder der Gastgeber noch die Jeetzestädter entscheidend durchsetzen konnten, gab es in der neunten Minute den ersten Aufreger. Kevin Schmoock drang auf der rechten Seite in den gegnerischen 16er ein und wurde beim Kreuzen angeblich von Stefan Heuer gefoult, so dass der Schiedsrichter Christian Schütze keine Wahl hatte und auf den Punkt zeigte. Zum Folgenden trat der Sommerneuzugang Torsten Meier an, schickte Dennis Röhl im Kasten der Eintracht in die falsche Ecke und erzielte bereits seinen 23. Saisontreffer. Heuer selber meinte nach dem Spiel auf Nachfrage: "Ich habe ihn nicht berührt." Von diesem Gegentreffer waren die Gäste sichtlich geschockt und gerieten in den Folgeminuten gehörig unter Druck. Die Havelwinkler hatten nun viel Oberwasser und drückten kräftig aufs Gaspedal. Nachdem Schmoock (10./über das Tor) vergab, machte es Meier wenige Sekunden später besser und erhöhte auf 2:0. Malte Liestmann agierte beim Klärungsversuch sehr unglücklich und hatte beim Befreiungsschlag einfach nicht das Timing. Meier hatte einmal mehr den richtigen Riecher, schob das Leder locker ins Tor und schnürte folglich seinen Doppelpack. Nach der Anfangsviertelstunde verflog der Offensivwirbel des SSV zunächst, weshalb die Westaltmärker aus Salzwedel besser ins Spiel kamen. Die Schulze-Elf konnte das Geschehen nun ins Mittelfeld verlagern, schaffte es aber kaum zu einer zwingenden Möglichkeit zu kommen. Auf der anderen Seite war der Ligaprimus einfach abgezockter und sorgte bereits nach einer halben Stunde für die Entscheidung. Nachdem Zipperling zunächst noch in höchster Not vor Schmoock rettete (27.), leistete sich auch der sonst so sichere Rückhalt Röhl mal einen Fauxpas. Der Schlussmann wollte das Spiel in gewohnter Manier schnell machen, erwischte den Ball aber nicht richtig. Meier zeigte erneut seine Torjägerqualitäten, rannte durch und schob ins leere Tor zum 3:0 (29.) ein. Doch damit nicht genug. Wie bereits zu Spielbeginn legten die Ostaltmärker wenige Augenblicke später direkt nach. Nach einer Ecke übersprang der Kapitän René Gerngroß seinen Bewacher Julian Seehausen und markierte damit bereits das 4:0. Das vermeintliche Spitzenspiel drohte nun zu einem Debakel des ebenfalls sehr ambitionierten SV Eintracht Salzwedel zu werden. Doch zunächst kamen erstmal die Gäste aus der Baumkuchenstadt. Zipperling trieb den Ball auf seiner rechten Seite nach vorne, fand allerdings keinen Abnehmer, so dass es der Allrounder einfach mal aus der Distanz probierte. Das Leder war wohl noch leicht abgefälscht und zappelte plötzlich hinter Gordon Damker im Netz - 1:4 (32.). Der Schlussmann zeigte keine Reaktion, schien aber nicht ganz unschuldig am Gegentreffer zu sein. Fortan schnupperten die Jeetzestädter etwas Morgenluft und hatten durch Hannes Pietscher aus der zeiten Reihe (36./knapp drüber) und Marcel Peters (41./gehalten) zwei Halbchancen, die aber ungenutzt blieben.
In den zweiten 45 Minuten verflachte die Partie. Mit Blick auf das Kreispokalendspiel gegen den Möringer SV schonte der SSV Havelwinkel Warnau bereits erste Kräfte, weshalb Mirko Keiper und Keven Brömme gleich in der Kabine blieben. Des Weiteren taten die Gastgeber nicht mehr als nötig, ohne dabei jedoch irgendetwas anbrennen zu lassen. Die Mannen um Kapitän Gregor Roth waren indes um Schadenbegrenzung bemüht, doch der Stachel der ersten Halbzeit saß einfach zu tief. Es wollte einfach nicht viel gelingen, so dass es zumindest bis zur 78. Minute beim 4:1 für Warnau blieb. Dann allerdings gab es den zweiten Strafstoß für die Gastgeber, nachdem Roth den eingewechselten Timm Hensel von den Beinen holte. Martin Buricke lief an, doch Röhl hielt. Allerdings konnte der Schlusmann das Leder nicht festhalten, weshalb Buricke nachsetzte und zum 5:1 traf. Doch auch das sollte es noch nicht gewesen sein. Wieder profitierte Meier von einem missglückten Klärungsversuch der Salzwedeler Hintermannschaft, drückte das Leder über die Linie und machte mit seinem Viererpack den 6:1-Endstand perfekt.
Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0, 6:1 Torsten Meier (9./Foulelfmeter), 10., 29., 81.), 4:0 René Gerngroß (30.), 4:1 Raik Zipperling (32.), 5:1 Martin Buricke (78.).
SR.: Christian Schütze.
Besondere Vorkommnisse: Martin Buricke verschießt Foulelfmeter (78./SSV Havelwinkel Warnau), Burghardt Schulze - Trainer der Salzwedeler Eintracht - wurde kurz vor Spielende des Platzes verwiesen.
Zuschauer: 80.
SSV Havelwinkel Warnau: Damker - Buricke, Keiper (46./Hensel), Meier, Schulz, Ahlendorf, Gerngroß (73./Bresigke), Lacerda De Souza, Brömme (46./Nielebock), Schmoock, Dos Santos Souza.
SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl (86./Kamith) - Seehausen, Pietscher, Roth, Liestmann, Werner (75./Liebrecht), Peters, St. Heuer, Michael (71./Gebert), Schreiber, Zipperling.
Quelle: Marc Wiedemann