SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
1. Männer | 27.01.2018

Starkes Spiel nicht von Erfolg gekrönt

Am vergangenen Wochenende empfingen die Salzwedeler Handballer den verlustpunktfreien Tabellenführer - die HSG Heidmark. Nach einem aufopferungsvollen Kampf mussten sich die Männer von Klaus Gobat mit 23:24 (12:12) geschlagen geben.

Die Rollen waren vor dem Spiel verteilt, die Salzwedeler auf dem drittletzten Platz starteten als klarer Außenseiter gegen den Staffelfavoriten. So lautete auch die Ansage des Trainers vor dem Spiel: Locker aufspielen ohne Angst, etwas falsch zu machen.

Das erste Tor des Spiels warfen die Gäste. Nachdem Salzwedel den ersten Angriff nicht erfolgreich abschließen konnte, verwandelte der hochgewachsene halb linke Rückraumschütze der Gäste, Florian Pröhl, zum 0:1. Doch Salzwedel glich aus und markierte seinerseits das 2:1. So ebbte das Spiel hin und her. Lagen eben noch die Teutonen in Front, führten dann schon wieder die Gäste mit 2:4.

Keine 10 Minuten später war das Spiel beim 8:6 wieder in den Händen der Salzwedeler. Die Jungs um die gut aufgelegten Brüder Gustav und Ludwig Gercke waren den ungeschlagenen Gästen mehr als ebenbürtig. Aber auch diese zeigten, dass sie nicht zu unrecht dort oben stehen. Mit einem 4-Tore-Lauf zogen abermals die Heidmarker vorbei und erhöhten auf 8:10. Bis zur Pause einigten sich beide Mannschaften auf ein 12:12 Unentschieden. Die Salzwedeler gingen hoch zufrieden, die Heidmarker eher nachdenklich in die Kabine.

In der Pausenansprache ging es darum, sich weiter zu pushen, zu unterstützen, die Konzentration hoch zuhalten und soweit möglich, eine der bekannten Schaffenspausen zu vermeiden. Leider gelang das nicht so ganz und so gerieten die Teutonen nach einer Zeitstrafe gegen den gesundheitlich angeschlagenen aber mit Herzblut kämpfenden Patrick Zunder in der 36. Minute mierstmals mit 3 Toren ins Hintertreffen (12:15). Dennoch gaben sich die Salzwedeler nicht auf.

Verbissen kämpften sie, angeführt von Michael Schulze um jeden Meter, um jeden Punkt. Ein gut aufgelegter Daniel Kolley im Tor ermöglichte der soliden Abwehr immer wieder Kontermöglichkeiten. So gelang es den Salzwedelern immer weiter auf Tuchfühlung zu bleiben (15:16 / 17:18 / 20:21). Jedoch wollte der Ausgleich nicht gelingen.

5 Minuten vor Schluss stand es dann doch 21:24 und das Spiel schien entschieden. War es aber nicht so ganz. Immer wieder erkämpften sich die Salzwedeler den Ball, vermochten jedoch nicht, diesen im Gehäuse der Gäste unterzubringen. Bis auf das 22:24 in Minute 57 konnte der Ball nur ans gegnerische Aluminium anklopfen. Dann folgte die letzte Spielminute. Einem weiteren erfolglosen Versuch der Heidmarker, dem spannungsgeladenen Spiel ein Ende zu setzen folgte eine hektische Schlussphase.

Gästespieler Florian Pröhl setzte zu einem wutgeladenen Sturmlauf über den Platz an. Am eigenen Neunmeter angekommen, kam es zu einem überharten Einsteigen gegen den an diesem Tag treffsichersten Salzwedeler Michael Schulz, welcher sich daraufhin zu einem Revanchefoul hinreißen lies. Den guten Schiedsrichtern an diesem Tag blieb nichts anderes übrig, als Pröhl die Rote und Schulze die Blaue Karte zu zeigen. Den noch fälligen Siebenmeter verwandelte Patrick Zunder im Nachwurf zum 23:24. Die Uhr war jedoch abgelaufen und der Anwurf wurde schon nicht mehr ausgeführt.

Die Mehrheit der Salzwedeler Fans wie Spieler war sich nicht sicher, wie man jetzt mit diesem Ergebnis umgehen soll. Sicherlich eine herausragende, wenn nicht die beste Saisonleistung, gegen einen guten und wie erwähnt ungeschlagenen Tabellenführer, auf der anderen Seite aber auch eine weitere Niederlage und somit keine weiteren Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Auf jeden Fall aber Werbung für den Salzwedeler Handball. Jetzt folgt ein spielfreies Wochenende und dann erwarten die Salzwedeler die Lüneburger Handballer, die derzeit etwas unerwartet ebenfalls im Abstiegskampf stecken.

Vorbericht: Auf in die Rückrunde

Am Samstag den 27.01.2018 empfangen die Salzwedeler Männer zum ersten Spiel der Rückrunde den Tabellenführer aus Heidmark. Das Spiel wird zu gewohnter Zeit um 19:15 Uhr angepfiffen.

Heidmark tritt nicht als glücklicher Tabellenführer an, sie kommen als ungeschlagener Tabellenführer in die Altmark. Mit 26:0 Punkten haben sie bereits 4 Punkte Vorsprung vor dem aktuellen Zweitplatzierten aus Eyendorf. Damit somit sind die Heidmarker klarer Favorit - nicht nur im Spiel am Samstag sondern auch auf den Staffelsieg

Die Heidmarker werfen fast 31 Tore im Spiel. Daher heißt es, die Abwehr stabil zu halten. Dabei fehlen mit Martin Kersten und Philip Duda allerdings zwei wichtige Stützen. Auch in der eigenen Abwehr stehen die Gäste mit etwa 24 Gegentoren gut da. Dort ist der Salzwedeler Angriff gefordert, der aber in letzter Zeit wieder etwas zuverlässiger trifft. Leider sind hier Fragezeichen hinter den Akteuren im linken Rückraum, Denny Hornisch, Hendrik Eichblatt und Patrick Zunder.

Mit welchem Kader Klaus Gobat also planen kann, steht also erst am Spieltag fest. Allerdings bieten die verschiedenen Ausfälle eine gute Chance für die Nachwuchsspieler um Gustav Gercke, sich gegen eine Spitzenmannschaft zu beweisen und weiter Spielpraxis und Erfahrung zu sammeln.

Quelle: Erste Männermannschaft