SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
1. Männer | 13.01.2018

SVT unterliegt in 10 schwachen Minuten

Am vergangenen Samstag mussten die Salzwedeler Handballer im weit entfernten Hollenstedt Farbe bekennen. Im vorletzten Punktspiel der Hinrunde kassierten sie dabei die nächste Niederlage.

Nur durch die Heimniederlagen der Konkurrenten aus Celle und Luhdorf konnte der Platz in der Tabelle somit gehalten werden.

Es begann alles so vielversprechend. Die Abwehr stand und ein hervorragend aufgelegter Daniel Kolley nahm den Gastgebern zusätzlich noch einige freie Einwurfchancen ab. Da der Angriffsmotor noch etwas stotterte - unter anderem wurde ein Strafwurf vergeben - war es zunächst Hollenstedt, die erst in der dritten Spielminute in Führung gingen. Bis zu sechsten Minute dauerte es dann auch, ehe Ronny Schlawin für die Salzwedeler den ersten Treffer zum 1:1 markierte.

Die Mannschaften schenkten sich gerade in den Abwehrreihen nichts, somit gelang es auch keiner Mannschaft, sich in diesem Moment abzusetzen. Der angeschlagene Sebastian Schönfelder traf dann zur ersten Salzwedeler Führung. In der zehnten Spielminute brachte er einen Wurf zum 2:3 unter. Es deutete alles auf ein enges Spiel hin. Die Salzwedeler zeigten, dass sie sich auch gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte nicht verstecken brauchen.

Nach einer Auszeit durch Trainer Klaus Gobat und einer kleinen Verschnaufpause für die stark kämpfenden Salzwedeler hauten die Gäste einen Dreierpack raus. Maximilian Krauth, Denny Hornisch vom Punkt und Karsten Jana erhöhten zur ersten deutlicheren Führung auf 7:10. Dies zwang wiederum die Gastgeber zu einer Auszeit. Salzwedel blieb dennoch konzentriert und ging so mit einer 9:11 Pausenführung in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit Anwurf für Hollenstedt. Bereits 27 Sekunden nach Wiederbeginn traf der quirlige und an diesem Tag beste Hollenstedter Duc Dung Hoang zum 10:11 Anschluss. Danach hatte erstmal nur noch Salzwedel Anwürfe. Ganze 10 Minuten lang traf nur Hollenstedt und Salzwedel musste einen 9:0 Lauf der Gastgeber zum 18:11 schlucken. Ohne Not wurden nun Bälle an die etwas offensiver ausgerichtete Hollenstedter Deckung verschenkt. In Unterzahl konnte auch nicht der in der ersten Halbzeit funktionierende Druck auf die Hollenstedter ausgeübt werden. Auch die Abwehr war nun immer öfter recht löchrig und lud zu einfachen Gegentoren ein.

Nach dieser Phase fingen sich die Salzwedeler wieder. Mit einfachen Toren und einer besser funktionierenden Abwehr konnten die Gäste wieder auf 21:16 verkürzen. Dann mussten sie allerdings die nächste Situation verkraften. Nach einer von den Schiedsrichtern zu hart eingeschätzten Abwehraktion, musste Salzwedels treffsicherster Spieler Denny Hornisch nach seiner dritten Zeitstrafe in der 49. Minute vorzeitig vom Platz.

Dennoch kämpften die Salzwedeler weiter. Auch wenn ein Sieg immer unwahrscheinlicher wurde, so wollten sich die Gäste nicht aufgeben. Auch nach einem weiteren Rückschlag - dritte Zeitstrafe gegen Patrick Zunder - spielten die Salzwedeler weiter Handball und konnten beim Endstand von 27:23 noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

Jetzt wollen die Salzwedeler die guten 50 Minuten zuhause gegen Müden bestätigen, bevor es in die anstrengende Rückrunde geht, in der die Teutonen unbedingt noch punkten müssen, um den Abstieg zu verhindern. Gelegenheiten dazu gibt es genug und die Fähigkeiten sind auch vorhanden.

Vorbericht: Schwieriger Jahresauftakt

Am heutigen Samstag reisen die Salzwedeler Handballmänner zum TUS Jahn Hollenstedt. Anpfiff der Partie in der Max-Schmeling-Halle ist um 19:30 Uhr.

Mit 140 km Entfernung stellt Hollenstedt eine der weitesten Touren der Saison dar. Noch dazu wartet dort eine junge Mannschaft, die mit einem leicht positiven Punkteverhältnis auf Platz sechs im Mittelfeld der Tabelle rangiert.

Das Spiel der Hollenstedter ist auf einen schnellen überfallartigen Konterhandball ausgelegt. Aus einer robusten Abwehr heraus versuchen die heutigen Gastgeber ein Positionsspiel zu vermeiden, indem sie den zügigen Abschluss sorgen, daher muss die Salzwedeler Mannschaft gerade im Angriff höchste Konzentration an den Tag legen, um unnötige Ballverluste zu vermeiden und die schnellen Konter zu unterbinden.

Die Salzwedeler wollen ihren guten Abschluss des letzten Jahres gern bestätigen, sind sich aber bewusst, dass gerade Hollenstedt in der Vergangenheit kein gutes Pflaster war. Die Favoritenrolle liegt also, auch aufgrund der Tabellensituation, klar auf Hollenstedter Seite.

Verzichten müssen die Salzwedeler auf Michael Schulze, Gustav Gercke und Friedrich Düster. Ein Fragezeichen steht noch hinter Hendrik Eichblatt und Gordon Sobolowski.

Quelle: Erste Männermannschaft