SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
1. Männer | 13.07.2017

Klaus Gobat neu am SVT-Ruder - Landesligist aus Salzwedel geht mit einem neuen Trainer in die Saison

Michael Schulze (links) und die SVT-Handballer legen in der Vorbereitung den Grundstein für die neue Saison. © Sensenschmidt
Michael Schulze (links) und die SVT-Handballer legen in der Vorbereitung den Grundstein für die neue Saison. © Sensenschmidt

Nicht noch einmal eine Zittersaison in der Handball-Landesliga Lüneburg und in den nächsten drei bis fünf Jahren die Mannschaft deutlich verjüngen. Dies sind die Aufgaben des SVT Uelzen/Salzwedel, die der neue Trainer Klaus Gobat erfüllen soll.

„Ich musste nur eine Nacht darüber schlafen. Einen personellen Umbruch zu gestalten, hat mich gereizt. Im Gespräch mit Nico Truthe und Sebastian Schönfelder sind wir uns schnell einig geworden“, berichtet der 69-jährige Uelzener, der in der Vergangenheit insbesondere mit Nachwuchs-Mannschaften des TV Uelzen viele Erfolge gefeiert hat. Vor zehn Jahren hatten die Salzwedeler schon einmal versucht, Klaus Gobat als Trainer zu gewinnen. „Irgendwann mal“, war damals die Antwort.

Aus „irgendwann“ wurde nun „jetzt“ und der Lehrer im Ruhestand, den einst der Dienst bei der Bundeswehr aus Bielefeld nach Norddeutschland verschlagen hat, will mit seinem reichen Erfahrungsschatz die Mannschaft verjüngen, ohne dabei die Klassenzugehörigkeit aufs Spiel zu setzen. „Ich muss sehen, was rauszuholen ist. Wir werden sicherlich nicht Erster werden, doch ein guter Mittelfeldplatz sollte möglich sein“, blickt der neue Coach, der den Begriff „Handball-Verrückter“ für seine Person als treffend bezeichnet, voraus.

Den Salzwedeler Handball kennt Klaus Gobat gut, als Trainer verschiedener Mannschaften oder Schiedsrichter war der Uelzener oftmals in der BBS-Sporthalle zu Gast. Und im Rahmen seiner Tätigkeit als Landestrainer Niedersachsen für den männlichen Bereich hatte Klaus Gobat auch bereits mit mehreren Jeetzestädtern zusammengearbeitet. So wie mit dem aktuellen SVT-Spielmacher Alex Eirich. „Alex war mein absoluter Überflieger. Ich freue mich, ihn nun wiederzusehen“, erinnert sich Klaus Gobat an einen gemeinsamen Sieg mit der Landesauswahl bei einem internationalen Turnier in Dänemark.

Zum Wiedersehen wird es erst in den nächsten Tagen kommen, denn beim Trainingsauftakt am Dienstag, bei dem die SVT-Handballer zwölf Runden im Seelenbinder-Stadion zurücklegten, fehlte Eirich noch. In den kommenden Wochen will der Landesligist die konditionellen Grundlagen für eine schwere Saison legen, sorgen doch gleich vier Absteiger aus der Regionalliga für erhöhte Anforderungen. „Ich vertrete einen offensiven Handball, der sehr laufintensiv ist. Eine gute Kondition ist dafür die Grundvoraussetzung“, macht Gobat deutlich. Ende August geht es dann in die Halle, dort will der neue SVT-Verantwortliche seine Spieler auch im technischen Bereich verbessern. Testspiele sollen gegen den VfB Klötze, HV Lok Stendal, HSC Ehmen und TuS Wahrberg stattfinden, die Spieltermine müssen aber noch vereinbart werden.

Zum VfB Klötze sind Mirko Böhlen und Manuel Zunder zurückgekehrt, alle anderen Spieler aus der Vorsaison sind weiter beim SVT am Ball. Eingebaut werden sollen weiter die A-Jugendlichen, von denen einige bereits im abgelaufenen Spieljahr zum Einsatz gekommen sind. „Die Jugend ist das Kapital“, so Trainer Klaus Gobat, der deshalb auch Blicke auf die B- und C-Jugendlichen des Vereins werfen wird, die hoffentlich zahlreich in den nächsten Jahren im Männerbereich anklopfen werden. „Ich freue mich auf diese Aufgabe, die eine echte Herausforderung ist“, freut sich der Uelzener auf die Zusammenarbeit mit dem SVT.

Ex-Trainer Nico Truthe, der die Mannschaft im Frühjahr durch sein Engagement vor dem Abstieg bewahrte, nutzte den Trainingsauftakt, um über weitere Neuigkeiten aus der Handballsparte zu berichten. Nach dem Rücktritt von Spartenleiter Frank Beckmann, der sich künftig um die Zeitnehmer und Schiedsrichter kümmert, wird die Abteilung, die zum SV Eintracht Salzwedel gehört, nun durch eine weibliche Doppelspitze geführt. Stefanie Tepelmann kümmert sich um den wirtschaftlichen, Christin Kersten um den sportlichen Bereich. Nico Truthe wird sich indes im Handball-Förderverein engagieren, wo die Lücke, die der verstorbene Jürgen Fischer hinterlassen hat, geschlossen werden muss. „Wir haben uns in den vergangenen Wochen neu aufgestellt und die Aufgaben auf viele Schultern verteilt. Mit Klaus Gobat haben wir nun auch einen Trainer gefunden, mit dem wir die Operation Neuaufbau in Angriff nehmen“, richtet Nico Truthe den Blick nach vorn.


Quelle: Altmarkzeitung v. 13.07.2017 - Sensenschmidt