SV EINTRACHT SALZWEDEL 1909 e.V. | KONTAKT | IMPRESSUM
1. Männer | 01.04.2017

SVT verliert auch das Rückspiel gegen Dannenberg


Am vergangenen Wochenende verloren die Altmärker gegen die Wendländer auch das Rückspiel der laufenden Saison. 21:25 (11:14) zeigte dieses Mal zwar nicht die defekte Anzeigentafel aber eben das Spielprotokoll. Während die anderen Abstiegskandidaten der Liga punkteten, sorgte dies für ein Abrutschen auf den letzten Platz in der aktuellen Tabelle.

Im Vorfeld des Spiels kam zunächst Fördervereinsmitglied Roland Drangmeister zu Wort, der in einer bewegenden Rede gemeinsam mit der gut gefüllten Halle seinem überraschend und viel zu früh verstorbenen Freund und Weggefährten Jürgen Fischer gedachte. Der Rede, bei der auch auf den Rängen einige Tränen flossen, schloss sich eine Schweigeminute für den Fördervereinsvorsitzenden, der eine riesen Lücke in seiner und der Handballfamilie hinterlässt, an und die Mannschaft des SVT spielte mit Trauerflor.

Das Spiel startete den Tränen zum Trotz mit Schwung und voller Euphorie. Oft genug konnten die Dannenberger in der eigenen Halle bezwungen werden. So erzielte in der 4. Minute der kurzfristig reaktivierte Denny Hornisch den viel umjubelten 3:1 Führungstreffer. Nach frühen Zeitstrafen gegen die Salzwedeler Mirko Böhlen, Michael Schulze und eben Denny Hornisch kamen die Gäste aber besser ins Spiel und drehten den Spielstand auf 3:4.

Bis zum 10:11 konnte sich in diesem hart geführten Spiel keine der beiden Mannschaften mehr als ein Tor in Führung spielen. Dann hatte Dannenberg den besseren Schlussspurt zur Halbzeitpause und traf per Strafwurf mit dem Halbzeitpfiff zum 11:14.

Mit Beginn der zweiten Hälfte erlangte Dannenberg etwas mehr Übergewicht. Auch in einer 6:3 Überzahlt kamen die Salzwedeler nicht zu einem Torabschluss. Nachdem die Dannenberger wieder auffüllen konnten, nutzten sie den Schwung und erhöhten bis auf 13:18 in der 43. Spielminute. Eine Auszeit der Salzwedeler brachte hier etwas Besserung. Im Anschluss konnte beim 16:19 wieder etwas Tuchfühlung aufgenommen werden.

Auch wenn Dannenberg in dieser Phase nicht das bessere Team war, so profitierten die Wendländer davon, dass den Salzwedelern immer wieder Fehler in der Vorwärtsbewegung passierten. So kam nicht mehr der nötige Druck auf, um das Spiel nochmal in eine andere Richtung zu wenden. Beim Stande von 19:24 und einer einhergehenden Zeitstrafe gegen Gustav Gercke war das Spiel entschieden. Auch eine offensive Abwehr in den Schlussminuten brachte keinen spielentscheidenden Einfluss mehr und so endete das Derby mit 21:25 für die Gäste.

Am Rande bemerkt: Dass die Spiele mit Dannenberger Beteiligung mitunter hart geführt werden, ist heutzutage in der Landesliga kein Geheimnis mehr und zeichnet unseren Sport ja auch gewissermaßen aus, solange alles im Rahmen bleibt. Dass es jedoch vermehrt zu Fouls durch immer die gleichen Dannenberger Spieler kommt, die mehr als gesundheitsgefährdend in Richtung Hals, Gesicht, Oberkörper und Unterleib gerichtet sind, und diese mehrfach ungeahndet bleiben und im Gegenzug das teils dramatisch theatralische Auftreten der Dannenberger mit unverständlichen Zeitstrafen gegen die Gegner belohnt wird, ist auch bei einem erfahrenen Schiedsrichtergespann nur noch mit Unverständnis zur Kenntnis zu nehmen. Freuen wir uns, das wir alle wohl unverletzt geblieben sind und auch die Dannenberger mit beachtlichen Wunderheilungen weiter in der Liga mitmischen können. Schade, dass es bei unseren Nachbarn scheinbar Trainingsbestandteil ist und in der Spielstrategie aufgenommen wurde, sodass nicht nur die altbekannten sondern auch die jungen Nachwuchsspieler diese Eigenarten in Perfektion wiedergeben können.

Vorbericht: Derbytime - SVT empfängt den MTV Dannenberg

Am kommenden Wochenende empfangen die Salzwedeler Handballer die Gäste aus dem benachbarten Wendland. Anwurf gegen den MTV Dannenberg ist am Samstag um 19:15 Uhr in der BBS-Sporthalle.

Die Gäste aus Dannenberg sind keine Unbekannten. Seit vielen Jahren gibt es packende, teils hitzige Derbys gegen die Jungs von der Elbe. Während die Dannenberger in der vergangenen Saison knapp am Aufstieg gescheitert sind, finden sie sich in dieser Saison wieder dicht an der Spitzengruppe dran. Daher gehen die Gäste wohl als Favorit in die Partie.

Davon wollen sich die Salzwedeler aber nicht beeindrucken lassen. Auch so wollen sie nicht auf die die Spielweise der Gäste eingehen sondern ihr eigenes Spiel gestalten. Dazu wurde im Training auf das vorzugsweise offensive Deckungsverhalten der Dannenberger eingegangen.

Dazu kommt, dass die letzten Spiele gegen die Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte stets gut waren, wenn nur die bisweilen gehäuft auftretenden technischen Fehler minimiert werden würden. Wenn jetzt das letzte Quäntchen Glück und Durchhaltevermögen dazukommt, gepaart mit der zusätzlichen Derbymotivation, kann es ein schöner Einstieg in den Saisonendspurt werden.

Was in den letzten Spielen zusätzlich wieder deutlich wurde, ist, dass die Mannschaft funktioniert, dass sie geschlossen zusammensteht und auch die Youngster immer besser eingebunden werden und dies auch mit Leistung und Einsatzbereitschaft zurückzahlen. Drücken wir allen die Daumen, dass endlich auch die Fans für ihre ausdauernde Unterstützung belohnt werden.

Bisher ist nur fehlt nur Ronny Schlawin, der hoffentlich nochmal in den Saisonendspurt eingreifen kann, ansonsten brennen alle Spieler auf die Revanche für die knappe Hinspielniederlage.

Quelle: Erste Männermannschaft